[Rezension] Way of the Shadows von Cynthia Eden 

Warnung: Way of the Shadows ist der achte Teil der Shadow Agents-Reihe, kann meiner Meinung aber als Stand-Alone gelesen werde, also müsst ihr selbst entscheiden, ob ihr weiterlesen wollt.

Cover von Way of The Shadows

Blurb: Fifteen years ago, Noelle Evers was kidnapped. Two days later, her abductor was dead, leaving her with no memory of what happened. Now an FBI profiler, she uses her past trauma to get inside the minds of killers. But she can’t read her new partner. EOD agent Thomas Anthony is controlled. Dangerous. And hauntingly familiar.
Thomas has been covertly watching Noelle’s back. He wanted to tell her the truth, but couldn’t blow his cover. Their latest mission just revealed a link to her past. With desire ramping up between them—and a predator hunting Noelle—it’s time for Thomas to step out of the shadows. Or lose his second chance to save the woman he loves.

__________________________________________________________________________
Genre: Romantic-Suspense
Serie: Shadow Agents #8
Erscheinungsdatum: 01. September 2014
Cliffhanger: Nein
HEA/Happy End: Ja

Bewertung: 4 Sterne ✶ ✶ ✶ ✶

review in english: here on goodreads
__________________________________________________________________________

Irgendwie wollte ich Way Of The Shadows nicht anfangen zu lesen. Es ist am 01. September herausgekommen und ich habe das mehr als zwei Wochen vor mir hergeschoben. Jetzt habe ich es aber doch gelesen.
Warum habe ich es nicht sofort gelesen? Es war nämlich gut.

Way of the Shadows war wieder ein typischer Cynthia-Eden-Romantic-Suspense-Roman, bestehend aus Geheimnissen, Action und Hinterhalten (wann lernen die Guten endlich, dass man den Bösen nicht glauben darf?). Und Romantik natürlich.

Ich liebe Thomas, den Hero dieser Geschichte und ein EOD-Agent. Er ist einfach niedlich, auf seine Ich-bin-ein-Killer-Art. Seine Hintergrundgeschichte macht Sinn in Bezug auf seinen Charakter und ich mag die Art, wie er mit Noelle umgeht. Er ist jetzt mein Lieblingscharakter der Shadow Agents-Reihe.
Noelle, in diesem Band seine Partnerin, hingegen ist eigentlich beim FBI angestellt, aber für die letzten paar Fälle wurde sie vom EOD ausgeliehen. Sie ist Profilerin und hat eine schlimme Sache in der Vergangenheit erlebt, was sie aber nicht gebrochen hat, sondern stärker gemacht hat. Ich mochte, dass sie Emotionen gezeigt hat. Sie hat geweint, quasi einen Nervenzusammenbruch bekommen, war panisch, was ich mochte. Ich kenne nämlich auch Bücher, wo die Charakterin aus Eis gemacht sein könnte und das Eis würde noch mehr Emotionen zeigen als sie.
So viel zu den Hauptcharakteren, kommen wir jetzt mal zu den Nebencharakteren.
Mercer, der Boss des EOD, spielt mal wieder eine größere Rolle in der Story. Vor allem finde ich immer toll, wie er alle verkuppeln will.
Aaron, ein neu eingeführter EOD-Agent, wird quasi als Rückendeckung ins Team geholt und man erfährt eigentlich nichts über ihn.

Natürlich gibt es in dieser Geschichte eine Verbindung zu sowohl Noelles als auch Thomas’ Vergangenheit. Warum sonst sollte man beiden so eine Vergangenheit geben?

Die Spannung ist wie in jedem Cynthia Eden-Roman hoch und die Helden jagen von einer gefährlichen Situation zur Nächsten. Der Schreibstil gefällt mir wie immer auch sehr, das Buch war sehr flüssig zu lesen.

Auch wenn ich das Buch sehr mochte, muss ich mich hier mal über zwei Sachen auslassen, die in gut jedem Shadow Agents-Buch vorkommen.

  1. Cynthia Eden benutzt ihre Bücher immer so, wie bei TV-Serien Backdoorpiloten eingesetzt werden. Man lernt also in jedem Buch (außer den ersten drei) einen neuen Charakter kennen, in diesem Fall Aaron, den anscheinend alle schon kennen, außer man selbst, und der dann im nächsten Teil der Hauptcharakter wird. Das finde ich leicht nervig. Ich hab es lieber, wenn man alle Charaktere schon gleich zu Anfang kennen lernt und sie dann kleine Nebenrollen in den darauffolgenden Büchern spielen, bis sie ihr eigenes Buch bekommen.
    Ich weiß, dass das wahrscheinlich für euch kein Kritikpunkt ist, aber für mich ist es einer.
  2. SPOILER!!! (Zum Lesen Text markieren ->) Die zweite Sache, die mich nervt, ist die, das in fast jedem Buch der Reihe der Hero (hier: Thomas) am Ende lebensbedrohlich verletzt wird. Ein- oder zweimal ist das in einer Reihe ja okay, aber so gut wie jedes Buch? Erstens nervig, zweitens vorhersehbar.SPOILER ENDE!

Naja, egal 🙂

Ich kaufe mir Cynthia Eden-Bücher immer automatisch, sobald ich sehe, dass ein Neues draußen ist. Die Bücher enttäuschen mich nämlich so gut wie nie.

Way of the Shadows empfehle ich jedem der Romantic-Suspense mag/liebt. Auch empfehle ich das Buch jedem, der schon einmal ein Buch von Cindy Gerard in der Hand hatte.

4 von 5 Sternen

Hier könnt ihr es kaufen: Amazon DE

P.S. Gibt es eine deutsche Bezeichnung für Romantic-Suspense? Wenn ja, wie soll die sein? 😉

Advertisements

One thought on “[Rezension] Way of the Shadows von Cynthia Eden 

Leave a comment <3

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s